… aus dem Physiksaal
© 2011 - 2019   Sven H. Pfleger

Der mobile Physiksaal: Akustik

Es geht um eine weitere Sinneswahrnehmung - ähnlich der Optik, die mit den Augen erfasst wird - nur diesmal eben dem Hören, der Akustik. Wie man es zunächst auch nennt, Wahrnehmungen mit den Ohren, sogenannter Schall, sind die Folge von akustischen Schwingungen, teils unregelmäßigen (Geräusch), periodischen (Klang) oder einfachen sinusförmigen (Ton). Und genau um diesen Bereich elektromagnetischer Schwingen drehen sich alle Experimente und versuche dieses Kurses, wobie hier eine große Nähen zur Musik liegt, also wieder ein fächerübergreifendes Thema. Mit dem Versuchsmaterial soll erarbeitet werden, warum die Masse eines schwingenden Körpers einen Einfluss auf die resultierende Tonhöhe hat, ebenso wie Schallwellen entstehen und sich ausbreiten und was sie trägt. Dabei kommen zwangsläufig auch wieder physikalische Größen ins Spiel, denn zum Beispiel die Lautstärke einer Schallquelle ist eine doch recht subjektive Beurteilung. Analogien zur Optik werden eine Rolle spielen, spätestens bei der Ausbreitung von Schallwellen und den dabei zu beobachtenden Effekten. In diesem Kurs gibt es tatsächlich „was auf die Ohren“ und das Hörvermögen soll ebenfalls untersucht werden.